Barbara Veith-Hallmann Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht
Barbara Veith-HallmannRechtsanwältinFachanwältin für Familienrecht

Kosten

 

Die Kosten für die anwaltliche Tätigkeit trägt entweder der Mandant, die hinter dem Mandanten stehende Rechtsschutzversicherung oder nach Bewilligung von Beratungs-, Verfahrenskosten- oder Prozeßkostenhilfe die Staatskasse.

 Die Kosten für ein erstes Beratungsgespräch werden mit dem Mandanten besprochen, richten sich nach Zeitdauer, Schwierigkeit, Bedeutung und Einkommensverhältnissen des Mandanten. Die Kosten einer ersten Beratung bei einer ca. 1/2-stündigen Beratung betragen ca. 50-100 Euro. In Ehe- und Familiensachen dauert eine Beratung wegen des zeitlichen Umfangs und Schwierigkeit mit den Folgesachen Unterhalt, Sorgerecht, Umgangsrecht, Vermögensausgleich, Schuldenbereinigung meist länger als 1 Stunde.

 Der Gesetzgeber hat die Kosten für eine Erstberatung - unabhängig von deren zeitlicher Dauer oder Schwierigkeit - gemäß § 34 I RVG auf höchstens 190 € zuzüglich Umsatzsteuer beschränkt.

 Bereits vor dem ersten Beratungsgespräch besteht für den Mandanten ohne Vermögen und/oder nur geringem Einkommen die Möglichkeit, beim Amtsgericht seines Wohnsitzes unter Vorlage eines speziellen Antrags zusammen mit Einkommens- und Ausgabenbelegen Beratungshilfe zu beantragen und sich einen Berechtigungsschein für die konkrete Rechtssache, in der er einen Anwalt aufsuchen will, ausstellen zu lassen. Wenn er diesen Berechtigungsschein dem Anwalt vor der ersten Beratung/Tätigkeit vorlegt, reduziert sich sein Eigenanteil auf 15 Euro.

 Für Mandanten, die nicht über Vermögen oder ausreichendes Einkommen verfügen,  beantrage ich in Familiensachen Verfahrenskostenhilfe und in den anderen Zivilsachen Prozeßkostenhilfe.

 Besteht eine Rechtsschutzversicherung, ist es sinnvoll, sich vorher über die Höhe des Eigenanteils zu informieren und sich von der Versicherung eine Deckungszusage erteilen zu lassen. Bei den meisten Rechtsschutzversicherungen beschränkt sich im Familien- und im Erbrecht die Kostenübernahme auf die Kosten einer Beratung, die nicht im Zusammenhang mit einer weiteren Tätigkeit (z.B. Schriftwechsel, Gerichtsverfahren) stehen darf.

 Die Kosten für die anwaltliche Dienstleistung richten sich, soweit keine Vergütungsveinbarung getroffen wurde, nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) (www.brak.de).

 Die Berechnung der Kosten  erfolgt in Zivilsachen auf der Grundlage von Streitwerten, in Strafsachen und in sozialgerichtlichen Angelegenheiten werden die Anwaltskosten nach einem Gebührenrahmen unter Berücksichtigung von Zeitaufwand, Schwierigkeit, Bedeutung der Rechtssache und Einkommen des Mandanten berechnet.

 Der Streitwert ist gesetzlich geregelt, z.B. im FamGKG, im GKG oder der ZPO.

Die Kosten anwaltlicher Tätigkeit werden bei der Beratung mit dem Mandanten besprochen und berechnet.

 Gerade in finanziellen Angelegenheiten in den Bereichen Unterhalt, Zugewinnausgleich, Schmerzensgeld, Schadensersatz, Erbauseinandersetzung, Pflichtteil, Vereinsstrafe führt die anwaltliche Vertretung häufig zu einem Gewinn für den Mandanten - Gewinn an Zeit, Geld und weniger Stress.

Kontakt

Barbara Veith-Hallmann

Pagenkamp 12

49088 Osnabrück

Telefon: 0541-26643

Fax: 0541-201111

Mobil: 0152-31086036

Email: kanzlei@veith-hallmann.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwaltskanzlei Barbara Veith-Hallmann