Barbara Veith-Hallmann Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht
Barbara Veith-HallmannRechtsanwältinFachanwältin für Familienrecht

Entscheidungen für Hundezüchter

Hier finden Sie Entscheidungen deutscher Gerichte zum Haftungsrecht für Hundezüchter. Bitte beachten Sie, dass es sich um Entscheidungen handelt, die so von den genannten Gerichten vertreten wurden und deren Rechtsauffassung nicht unbedingt von allen anderen Gerichten geteilt werden.

BGH VIII ZR 281/04

Anspruch des Käufers auf Schadensersatz statt der Leistung

Die Operation eines Tieres, die einen körperlichen Defekt nicht folgenlos beseitigen kann, sondern andere, regelmäßig zu kontrollierende gesundheitliche Risiken für das Tier selbst hervorruft, stellt keine Beseitigung des Mangels dar.                                    

AG Grevenbroich  vom 17.9.2010 zu Aktenzeichen 9 C 115/10, rechtskräftig

 Das Amtsgericht hat die Forderung des Hundekäufers auf Rückzahlung des Kaufpreises für einen Kuvasz-Welpen nach Wandlung des Kaufvertrages wegen eines angeblichen Mangels mit der Begründung abgelehnt, dass der im Kaufvertrag vereinbarte Gewährleistungsausschluss rechtswirksam ist.

AG Vechta Urteil vom 12.10.2010 zu Aktenzeichen 11 C 833/09, bestätigt durch Beschluß des LG Oldenburg vom 28.3.2011 zu Aktenzeichen 9 S 571/10:

Eine Ellenbogenerkrankung beim Berner Sennenhund Welpen, die eine wiederkehrende tiermedizinische Behandlung erfordert, stellt einen Sachmangel dar und berechtigt zur Minderung des Kaufpreises auf Null. Aufgrund der Minderung auf Null muss der Hundekäufer auf Verlangen des Verkäufers den Hund analog § 346 I BGB an den Käufer herausgeben.

 Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht nicht, wenn der Züchter die Elterntiere des an ED erkrankten Welpen nicht hat auf ED untersuchen lassen, auch wenn ein Großteil der Hundezuchtvereine der Rasse Berner Sennenhund den Zuchteinsatz nur nach vorheriger ED-Untersuchung der Elterntiere zur Zucht zuläßt. Die ED-Untersuchung der Zuchttiere auf ED-Freiheit ist dem Hobbyzüchter nicht zuzumuten. Ihn trifft kein Verschulden, wenn er die Zuchttiere nicht präventiv auf ED untersuchen läßt, da selbst gesunde Zuchttiere an ED erkrankte Welpen hervorbringen können. Solange es dem Hobbyzüchter nach dem Tierschutzrecht gestattet ist, Berner Sennenhunde zu züchten, kann nur ein zumutbarer Aufwand zur Feststellung möglicher Erkrankungen der Tiere verlangt werden. Es ist Aufgabe des Verbrauchers, herauszufinden, welche Zucht die qualitativ hochwertigeren Welpen hervorbringt. Bei der Vielzahl an öffentlich zugänglichen Informationen gerade über Ellenbogendysplasie-Gefahr beim Berner Sennenhund ist dies dem mündigen Verbraucher durchaus zuzumuten.

Zur Beratung und Terminvereinbarung rufen Sie mich bitte an unter

+49 541 26643 Mobil: 0174-9305105 oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Kontakt

Barbara Veith-Hallmann

Pagenkamp 12

49088 Osnabrück

Telefon: 0541-26643

Fax: 0541-201111

Mobil: 0152-31086036

Email: kanzlei@veith-hallmann.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwaltskanzlei Barbara Veith-Hallmann